ein Artikel von Marleen Oldenburg

 

Allein die Vorstellungsrunde des vierten Hamburger Kinderbuchtages könnte schon als eigener Programmpunkt stehen. Stellt jeder der siebzehn Teilnehmerinnen nicht nur seinen Namen, sondern auch sein Lieblingskinderbuch vor und liefert zeitgleich Inspiration und Gesprächsstoff  für die gespannte Gruppe.

Doch das von Kerstin Hof, Weiterbildungsleiterin des Kinderbuchhauses, für den Tag ausgewählte Programm, steckt noch voller weiterer intensiver Einblicke in die Welt der Kinderbuchkultur. Nicht zu vergessen sind die Räumlichkeiten des Kinderbuchhauses im Altonaer Museum, die die Geschäftsführerin und Programmleiterin Dr. Dagmar Gausmann-Läpple einleitend erläutert: an den Wänden und in den Vitrinen werden Zeichnungen, Plastiken und sogar Arbeitswerkzeug von ganz unterschiedlichen Illustratoren gezeigt und bieten eine wunderbare Kulisse für den Kinderbuchtag, der in seiner Form bis jetzt deutschlandweit einmalig ist.

Eingangsrunde mit den Lieblings-Bilderbüchern
Zauber-Leoprello
Frank Kühne 'Vom Bild ohne Wort zum Wort ohne Bild'
An Tagen wie diesem … Bericht vom 4. Hamburger Kinderbuchtag